Frage: Wie kann ich feststellen, ob meine Mutter eine AutoImmun-Krankheit hat?

Hallo, spannende Frage! Und die kann für deine Mutter von ganz entscheidender Bedeutung sein! Daher mall ganz kurz die Definition AutoImmun-Krankheiten sind keine “Krankheiten”, sondern “Störungen in der Körper-Regulation”. was oll der Unterschied? “Krankheiten” zeigen Defekte im Organ-System. da striked die Leber … Bei AI-Störungen sind alle Organe OK. Aber der Mensch fühlt sich total zerschossen. Genau das ist das Kern-Problem. Oft werden menschen mit AI-Störung als Simulanten abgetan “Das ist psychisch…!” Wr sowas schon selbst erlebt hat. könnte bei dieser Abwertung schreien vor Wut! Es gibt kaum schlimmere Schmerzen, als die bei AI-Störungen. Was ist nun der Auslöser? Da gibt es sogar einen Nobel-Preis für diese Arbeit: bei AI-Störungen entstehen FREIE RADIKALE, die den eigenen Körper angreifen. In der tat: Freie Radikale ist eines der ganz grossen Themen unserer Zeit. Was erlebt Deine Mutter? Hat sie heftige, stechende Schmerzen? Kommen die und gehen wieder? Wandern die manchmal etwas durch den Körper? Spürt sie kribbeln in den Nerven? Kann sie manchmal die Beine/Arme nicht ruhig halten? Ist das in der Ruhe schlimmer, als in Bewegung? Wenn ja, dürfte sie unter Freien Radikalen leiden. Und das kann ein Hinweis auf eine AutoImmun-Störung sein. Was kann man hier tun? Vielleicht kann ich Dir hier als Naturtherapeut etwas weiter helfen. Ich habe ich mich darauf spezialisiert. Das Problem bei der Heilung ist, dass sich die Beschwerden ab einer gewissen Dauer von alleine hoch drehen – auch ohne äusseren Auslöser. Der Grund für den nächsten Schub ist, dass die FR von vorhin gerade noch den Körper anknabbern. Das ist auch bei der Hilfe wichtig: Da muss man sehr, sehr, sehr sanft und langsam vor gehen. Sobald man hier zu rasant eingreift, kann die einseitige Besserung schon den nächsten Schub auslösen. Du siehst: bei einem Leberschaden kann man operieren. OK! Abe bei AI und FR sind es die körpereigenen Steuerungs-Impulse, die falsch laufen. da gibt´s keine OP etc.. Da muss man sehr sanft mit Natur-Produkten unterstützen.. Die Ärzte sehen hier meist das gerade auftretende Symptom und verordnen endlos Kortison, Antibiotica, Psychopharmaca etc.. Das aber macht nichts besser – im Gegenteil.  Hier auf die schnelle meine Tipps: Deine Mutter soll sich sehr langsam aber kontinuierlich mit sog. “Antioxidantien” versorgen. Frisch als viel dunkles Gemüse. Auch Heidelbeeren, Aronia, Goji etc. Google das mal bitte. Und dann mehrmals am Tag KLEINE (!!!) Portionen. Sehr gut sind auch Aloe Vera-Säfte. auch hier gilt: Lieber weniger Menge – dafür 5 – 7x am Tag. je nach Schwere kommt sie um eine professionelle Betreuung nicht rum. Bitte prüfe den Behandler sehr genau: Checke dessen Wissen über FREIE RADIKALE ab. Wer sich da nicht GUT auskennt, kann schnell mehr kaputt machen – und Deine Mutter leidet brutale schmerzen. Auch eine gute, professionelle Entsäuerung, die gaaanz sanft begonnen wird. ist hier hilfreich. Konnte ich Dir bis hierhin einige Tipps geben? Würdest Du mir bitte kurz Feedback geben? Ich kann Dir dann gerne weitere Infos posten. DANKE schon mal. Karl J. Hierl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


− sechs = 3

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>