STRESS-KICKS 1: Wie komme ich nur aus der Rille?

Der Autor dieses Artikels ist Karl J. Hierl, selbständiger Natur-Therapeut und Entwicklungs-Coach. Er berichtet hier aus seiner eigenen Praxis. Weiterführende Informationen finden Sie auch auf seinem eigenen Blog: www.burnout-stress-info.de .

So richtig hat sich das Thema erst nach dem Krieg hoch geschaukelt: Stress!
Damals, im Wiederaufbau haben sich zwei wuchtige Dynamiken getroffen: Die Kriegs-Nachwehen – und gleichzeitig das aufstrebende Deutschland, das in der Niederlage zu seiner eigentlichen Urkraft gefunden hat. Deutschland? Nein! Es waren die einzelnen Frauen und Männer, die unter vollem persönlichen Einsatz aus den Trümmern ein führendes Land geschaffen haben. Die Trümmer-Frauen, die in endlosen Reihen die Steine aus zerbombten Häusern weiter gereicht haben. Bis zur völligen körperlichen Ermattung. Wer genau hin schaut, findet hier die Ursprünge des heutigen BURN OUT-Syndroms: Arbeit für Andere – bis zur eigenen völligen Erschöpfung. Nur eins ist anders geworden: Die gemeinsame Idee, das „Wir alle für einander“ ist ziemlich weg. Und damit kommt der Return nicht mehr so zurück, wie damals, als es uns allen gemeinsam besser ging.

 Macht Sinn, sich das mal durch den Kopf gehen zu lassen -
gerade wenn Sie etwas in der BURN OUT-Tinte sitzen: Sie werden von einem alten, überholten Programm gesteuert! Das haben sie kritiklos und unwissentlich übernommen. Und jetzt leiden Sie – sinnlos!

 Wenn wir schon im Alten kramen:
Woher kommt dann eigentlich das Stress-Verhalten generell her? Das ist noch sehr viel älter: Aus der Urzeit! Stress ist – genau genommen – eines der wertvollsten Rettungs-Programme – und damit genetisch fest in uns verankert. Stress ist ein MUSS in unserem Verhalten. Ein Überlebens-Programm. Unausweichlich. Sie können Stress nicht abschalten – es ist ein Teil ihrer Gene.

 Wieso? Wenn doch alle sagen, Stress ist so gefährlich?
Würden sie mir bitte in unsere gemeinsame Urzeit folgen? Dann verstehen sie´s – und können viel besser mit dem Thema umgehen.

Zur Sache: 
Stress beschreibt genau die Situation, wenn ein Raubtier und ein Pflanzenfresser-Tier aufeinander treffen. Da gibt es genau 3 biologische Aspekte.

Aspekt 1: Voll auf den Brennpunkt
In diesem Fall konzentriert sich der Löwe voll auf die Gazelle. Er will sie fressen. Und die Gazelle voll auf den Löwen – sie will ihm entkommen. In diesem Moment gibt es nichts, was wichtiger wäre. Das Urprogramm schalten im Hirn fast alles ab. Bis auf den Löwen. Die Gazelle. Und wie geht das konkret? Unser Hirn hat dafür „EMOTIONEN“. Das sind Programme, die zwingend die Aufmerksamkeit einschränken. Auch heute noch: Wenn Sie sich (immer wieder) über den Kollegen XY ärgern – und dort nur alles Blöde sehen. Wenn Sie (voll in die/den Eine/n) verliebt sind – und dort nur alles Gute sehen. Wenn sie (gespannt nur noch) Fussball gucken. Sich (irre über diese Geschenke) freuen. Sich (vor dem zu Tode) fürchten. Das sind Emotionen – und die knebeln Ihre Aufmerksamkeit biologisch auf das Thema, das die grösste „Erregung“ auslöst. Sie müssen – sie können nicht anders. Und alles andere ist – weg!

Aspekt 2: Voll auf die Muskeln …
Bleiben wir bei Löwe und Gazelle. Treffen beide aufeinander, werden sie von Emotionen auf einander fixiert. Und sofort greift das nächste Super-Programm: Der Kampf- und Flucht-Reflex. „Reflexe“ sind nicht steuerbare Reaktionen, die als komplettes, ablauffähiges Programm in Körper&Kopf abgespult werden. Hier steuert es den Kampf und/oder die Flucht. Es ist ein Programm!

Genau so geht es Ihnen auch:
Erwischt sie eine Emotion, haben sie nur noch eine Wahl: Kämpfen – oder fliehen. Oder beides im Wechsel. Wenn Ängste hoch schiessen, würden sie am liebsten wegrennen. Wenn Sie ein anderer Autofahrer schneidet, würden sie den am liebsten rammen. „WÜRDEN“ – nein, wir tun´s nicht mehr. Wir sind zivilisiert geworden. Doch der Antrieb dazu ist noch voll da. Wir leben ihn nur noch verbal und geistig aus.

Aspekt 3: … bis dann alles explodiert
Was aber geschieht im Körper? Wenn dieser Kampf- und Flucht-Reflex zündet, brauchen Löwe und Gazelle die volle Kraft in den Muskeln. Und das heisst: Alle verfügbaren Vitalstoffe werden abgezogen und dorthin geschafft, wo jetzt Action sein muss. Und wie geht das praktisch? GENIAL! Der Körper selbst produziert in den Muskeln aggressive Salzsäure. Die frisst sofort die Nerven- und Muskel-Fasern an – das löst einen „Rettungs-Reflex“ aus. Der Körper schafft alles verfügbare Körperwasser zum Verdünnen dort hin. Und damit auch alle darin gelösten Vitalstoffe. Für maximale Leistung.

Gut trainierte Sportler können das auch:
Sie fokussieren sich emotional auf den Kampf&Sieg, schaffen sich somit intensive mentale Erreger – und bekommen auf diese Weise genau auf den Punkt die maximale Muskel-Kraft.

Bleibt die Frage: Warum sind wir dann oft wie besoffen im Kopf?
Was ist mit dem aggressiven Autofahrer. Oder mit der Mutter, die Angst um die Kinder hat. Dem Kollegen, der vom Chef abgekanzelt wird? Alle die erleben den selben alten Automatismus: Säure produzieren und mit Körper-Wasser verdünnen. Unterschied: Wir prügeln uns kaum noch. Und daher geschieht das, was ihnen so schadet: Die Vitalstoffe vergären im Muskel. Bilden Giftstoffe. Und Fusel-Alkohol. Diese fressen in den Muskeln weiter – damit kommt der nächste Schub. Und so dreht das hoch. Der Fusel steigt Ihnen in den Kopf – und stresst dort weiter. Schaltet das klare Denken aus – was im biologischen Sinn OK wäre: Wenn´s nur drum geht, die Gazelle zu fressen. Oder dem Löwen zu entkommen. Aber bei Ihnen geht es um mehr. Um sehr viel mehr. Und daher ist das ganze Programm so unglaublich schädigend geworden.

Fassen wir zusammen: So erkennt man schnell die wirklich GUTEN
Wenn sie sich heute im Stress in den Lieblings-Feind verbeissen, ist das ein Urprogramm. Wenn sie nicht mehr los lassen können – auch. Wenn sie dadurch immer mehr übersäuern, läuft der Prozess automatisch hoch. Und wenn sie dann wie besoffen reagieren, ist das ebenfalls die Folge ganz natürlicher Abläufe. Alles automatisch. Alles ganz natürlich. Wenn Sie jetzt nicht GUT sind, landen Sie sehenden Auges im BURN OUT – und können es nicht verhindern.

HILFE! Wie entgehe ich der Bio-Falle?
Im Kern ganz einfach – wenn man´s weiss: Sie brauchen nur regelmässig professionell entsäuern! Nicht nur nett Basen-Fasten. Das reicht nicht. Sondern im gesamten Körper. In drei Stufen – bis auf´s eingemachte. Dann lösen sich die überholten Erfahrungs-Muster. Die Emotionen werden schwächer. Die Fokussierung auch – und das erlaubt Ihnen, wieder andere Aspekte zu sehen. Sei´s eine Chance im Wettbewerb. Neue Kosten-Spar-Potentiale. Gewinn-Möglichkeiten. Neue Produkt-Nischen – oder sie gehen mit den Kollegen und dem/der Lebenspartner/in endlich wieder menschlich um. Auf die biologische Falle muss man eben auch biologisch antworten. So einfach …

Und woran erkennt man dann die wirklich GUTEN?
Wer GUT ist, hat klare Ziele – und fokussiert sich damit auch auf eine saubere, klar definierte Strategie. Damit ist der Abstand zur emotionalen Zwangs-Enge sehr gering. Das abrutschen in Stress-bedingte Engstirnigkeit liegt gerade bei den GUTEN ziemlich nahe. Und sie plumsen auch regelmässig in diese Bio-Falle. Doch jetzt erkennt man die wirklich GUTEN. Sie tun grundsätzlich viel für sich. Versorgen sich mit allem, was ein aktiver Körper so verschafft. Und wenn dann plötzlich die Erfolge ausbleiben, die Kollegen maulen, die Partnerschaft Spannungen bekommt – wissen sie, was läuft. Und beginnen sofort und ohne zu fragen eben sich selbst von Säuren, Giften, Schlacken und Fusel-Alkoholen zu befreien. Professionell. Mit Hand und Fuss, Und siehe da: Die GUTEN kommen rasch zurück. Auch wenn die sonst brutale BIo-Falle sie geschnappt haben sollte. Sie sind eben klug – und wissen, auch ihr Köpfchen zu gebrauchen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


+ 9 = siebzehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>